zurück
zurück zum Seitenanfang

Abschied nach 43 Jahren

Freitag, 4. Dezember 2015

Mehr als 43 Jahre hat Herr Heisler für die Sitte Unternehmensgruppe als Schlosser gearbeitet - in unterschiedlichen Einsätzen, von Industrie über Schiffbau bis zu Kraftwerken. Mit einem kleinen Frühstück in der Niederlassung Bremerhaven wurde Herr Heisler am 04. Dezember 2015 in den Ruhestand verabschiedet.

"Die Arbeit hat mir eigentlich immer Spaß gemacht", blickt Herr Heisler auf die lange Zeit zurück, "es ist im Rückblick ein merkwürdiges Gefühl, dass die Zeit so schnell vergangen ist."
Im November 1972 hatte Herr Heisler seinen ersten Arbeitstag in der damals noch sehr jungen Firma Sitte. Herbert Sitte erinnert sich an die schwer zu beschreibende Anfahrt zum damaligen Büro der Firma im Keller des Privathauses in Garlstedt: "Ich habe immer gesagt: Wer damals den Weg zu unserem Büro gefunden hat, der findet auch jede Baustelle, egal wie versteckt die ist."
Für Herrn Heisler traf diese Prognose zu - er arbeitete stets zuverlässig und wusste auch die verschiedenen Einsatzgebiete zu schätzen: "Schiffbau hat mir immer viel Spaß gemacht, aber im Winter war ich dann doch froh, wenn Ende Februar oder Anfang März die Revisionen in den Kraftwerken losgingen und ich im Warmen arbeiten konnte."
Dr. Bernd Sitte will wissen, ob es auch mal einen richtig schlimmen Einsatz gab - Herr Heisler muss nachdenken: "Doch, vor mehr als 30 Jahren in Osnabrück, da hatte ein Vorarbeiter eines Kunden ein mächtiges Alkoholproblem. Das ist dort alles sehr schlecht gelaufen und ich habe zugesehen, dass ich da weg komme und einen anderen Einsatz kriege. Ansonsten hatte ich immer Glück. Ich kannte ja viele Kunden und auch viele andere Mitarbeiter von Sitte. Wir haben immer zugesehen, dass wir gut im Team arbeiten."
Viele Kunden, für die er gearbeitet hat, gibt es heute nicht mehr. Mit seinen 43 Jahren bei Firma Sitte dürfte Herr Heisler einer der dienstältesten Mitarbeiter bei einem Personaldienstleister deutschlandweit geworden sein.
Würde er etwas anders machen, wenn er könnte? "Nein". Und was sagt Herbert Sitte? "Ich würde ihn am liebsten nochmal einstellen!"